Geschichte

Der Wein­bau auf dem Krimge­biet geht weit bis in die Antike zurück.

Uprawa winorośli na KrymieEine Weinkul­tur gab es bere­its schon im 5. Jahrhun­dert vor Chris­tus. Die Geschichte der Krim war sehr tur­bu­lent, durch Ein­greifer war die Wein­pro­duk­tion mehrmals gestört und unter der Herrschaft von Tataren und Türken war sie sogar fast still­gelegt. Mit der Annex­ion der Krim durch Rus­s­land. Wurde der Wein­bau jedoch wieder­belebt. Damals siedel­ten sich viele Griechen und Arme­nier an und bee­in­flussten durch ihr Wis­sen den dor­ti­gen Wein­bau, den sie prak­tisch „im Blut“ hat­ten. Jahre später ent­standen auf der Krim mehrere Wein­plan­ta­gen, die im Besitz von Zaren und der Promi­nenz waren.

Als der Zar Niko­laj II regierte, beschloss er, dass sein gesamtes Weingut nur noch von einer Hand ver­wal­tet wer­den sollte. Die geeignete Per­son dafür schien ihm der Fürst Golizyn zu sein, da er nicht nur ein sehr guter Weinken­ner, son­dern zugle­ich auch noch ein aus­geze­ich­neter Geschäfts­mann war. Unter seiner Leitung begann bald der Bau der Weinkeller des heuti­gen Massandra-​Geländes.

Kniaź GolicynCar Mikołaj II z żonąCar Mikołaj II na winnicach

1891 trieben Bergar­beiter tiefe Stollen in die Gran­it­felsen, wo der Wein seine ide­alen Lagerbe­din­gun­gen fand. Zur Obhut der Pro­duk­tion wur­den die besten Weinken­ner aus Deutsch­land und Frankre­ich einge­holt, ihr Wis­sen wurde an Mas­san­dra weiter gegeben. Der dama­lige Adel von Indien bis Eng­land sprach den Massandra-​Weinen große Anerken­nung und Lob aus. Dieses hat bis heute nicht an Wert ver­loren, denn an der Pro­duk­tion des Weines hat sich fast nichts geän­dert. Manche Weine sind mit 96% Neu­tralalko­hol ver­stärkt. Diese Her­stel­lungsart hat seinen Ursprung bere­its seit Jahrhun­derten. Auf­grund dieser Ver­stärkung und trotz Hon­orierung zum Kul­turerbe darf die Beze­ich­nung des Wortes Wein in den EU-​Staaten nicht ver­wen­det werden.

Tunele winnicy

Im Weinkeller von Mas­san­dra befinden sich unter anderem Flaschen noch aus dem Jahr 1775, das gesamte Lagergut wird auf ca. 200.000.000 Dol­lar geschätzt. Diese Schätze kon­nten bis zur heuti­gen Zeit beste­hen, weil Stalin per­sön­lich großen Wert auf die Erhal­tung dieser Kost­barkeiten legte und sie schützte. Der Erfolg dieses guten Weins ergibt sich aus den ide­alen Klima, den nahrhaften und beson­deren Böden, der geeigneten Wein­traube­sorten, zum Beispiel: den europäis­chen Caber­net Sauvi­gnon, Mer­lot, Pino Gris, Pinot Noir oder den geor­gis­chen Saper­avi, Rkat­siteli und auch den ein­heimis­chen Ekim-​Kara und vie­len anderen, welche bere­its seit über tausenden von Jahren bestehen.

Uprawa winogron Massandra

Winogrona

Die 3 bis 5-​jährige Lagerung in Eichen­holzfässern hin­ter­lässt zudem einen edlen Akzent. Der Massandra-​Wein hat einen einzi­gar­ti­gen Charak­ter, ein ver­gle­ich­bares Pro­dukt findet man nicht woanders.

KrymKrym

Im Nor­den befinden sich die Krim­berge bewach­sen mit alten Wäldern, im Süden das Schwarze Meer und in der Mitte die Wein­plan­ta­gen erwärmt von Son­nen­strahlen und umhüllt von der feuchten Luft des Schwarzen Meeres. Jeder der 45 Wein­sorten ist ein Erleb­nis für Gau­men und Geist. Um sich einen vol­lkomme­nen Überblick der vielfälti­gen Sorten zu ver­schaf­fen, muss man sie ein­fach probieren.

Rodzaje win Massandry

Bestätigt wird die renom­mierte Qual­ität der Weine durch Besuche hoher Per­sön­lichkeiten und Politer, durch viele inter­na­tionale Ehrun­gen und Preise von 200 Gold– und Sil­ber­medaillen, 5 Grand Prix und 2 Super Grand Prix. Die außergewöhn­liche Kollek­tion, die sich in der Massandra-​Kellerei befindet, gehört zu einer der größten der Welt und ist im Guin­ness Buch der Reko­rde eingetragen.

Nagrody

Podziemia Massandry

Bei einer Bew­er­tung durch den bekan­nten Weinken­ner und Weinkri­tiker Robert Parker haben die Massandra-​Weine 90 – 98 Punkte erhal­ten und das bei einer 100-​Punkte-​Werteskala. Eine Probe dieses kost­baren Getränks lohnt sich also immer, nicht umsonst sagt man: „DAS SIND KÖNIGLICHE WEINE“.